Verband der Restauratoren
 
 
 
 
uns und unsere Dienstleistungen
unser Standpunkt zum Thema Restaurierung
eine Auswahl unserer Arbeiten
Aktuelles aus unserer Werkstatt
 
hier können Sie mit uns in Verbindung treten
Nützliches und Interessantes in Druck und Web
 
Copyright
 
 661919661919661919661919661919661919
 

Louis XVI Kommode gestempelt Jacob

Frankreich; um 1790
Bitte klicken Sie auf das Icon links, um die zugehörige Bildergalerie zu aktivieren.

Blindholz / Konstruktionsholz: Eiche, Kiefer, Buche
Furnier: Mahagoni
Beschläge: Messing
Platte: weißer, grau geäderter Marmor
Beschriftungen / Markierungen: Stempel auf der Oberseite des linken Stollen "Jacob"
Literatur: Die französischen Möbel des 18. Jh. in Schloß Ludwigsburg, K.F. Schimper-Verlag, S. 134f

Der rechteckige Korpus mit niedrigen konisch gedrehten Beinen nimmt drei durch Traversen voneinander getrennte Schübe auf, von denen der obere eine etwas geringere Höhe aufweist. Zwei dreiviertelkreisförmig vorspringende, auf der Höhe der unteren Schübe kannelierte Stollen fassen die Front ein; die rückwärtigen, ebenfalls kannelierten Stollen sind rechteckig vorgezogen. Die horizontale Unterteilung der Kommode betonen drei in die Schubladenfronten eingetiefte Rechteckfelder, wobei die oberste Schublade wiederum in drei Teile gegliedert ist. An den Seiten wird diese Gliederung mit einem Hochrechteck auf der Höhe der beiden unteren Schübe und einem Längsrechteck der oberen Schublade entsprechend aufgenommen. Die Kommode ist mit Mahagoni furniert, jeweils ein auf Gehrung längs- bzw. querfurnierter Rahmenfries umschließt die eingetieften Felder. Schlichte Beschläge unterstreichen das nüchterne Erscheinungsbild der Kommode. Glattpolierte Bronzerahmen und innen liegende Messingadern fassen die eingetieften Felder ein. Die horizontale Gliederung betont, um die Stollen verkröpft, eine gerundete Leiste unterhalb des obersten Schubes. Durch Rillenbleche sind die Stollen auf der Höhe der oberen Schublade hervor gehoben, wodurch der Eindruck einer Frieszone entsteht. Die Schübe besitzen einfache, rechteckige Zuggriffe, die Beine stecken in profilierten, konischen Fußschuhen und schließen unterhalb der Zarge mit einem ringförmigen Beschlag mit rundem Wulst ab.




Die Kommode befand sich in einem sehr starken Gebrauchszustand.
Es wurde eine aufwendige Restaurierung durchgeführt, mit dem Ziel, die Originaloberfläche zu erhalten und die Funktion des Möbels wiederherzustellen.

Komplette Dokumentation als PDF - Datei.Louis XVI Kommode



zurück